Zum Inhalt springen

Solidaritätserklärung

Vor kurzem wurden Wissenschaftler_innen im Bereich der kritischen Geschlechter- und Sexualwissenschaften wiederholt persönlich diffamiert und verunglimpft. Die Herausgeberinnen der Femina Politica solidarisieren sich ausdrücklich mit den öffentlich angefeindeten Wissenschaftler_innen (vgl. Kassler Appell) und der FG Gender). Die Auseinandersetzung mit antifeministischen Strömungen gehört nicht erst seit gestern zum Alltag kritischer feministischer Forschung. Diese neuerliche antifeministische Mobilisierung findet nicht auf dem Boden einer konstruktiv und vor allem argumentativ geführten fachlichen Debatte statt, sondern zielt ausschliesslich darauf, die Freiheit von Forschung und Lehre grundsätzlich in Frage zu stellen und kritische Wissenschaft zu marginalisieren, die (geschlechts- und sexualitätsbezogene) Normalitätsannahmen hinterfragt und vielfältige Lebensformen als gleichberechtigt anerkennt. Damit soll auch feministische Wissenschaft in letzter Konsequenz mundtot gemacht werden. Wir bleiben weiterhin unbequem mit einer wissenschaftlichen Analyse von Politik und Gesellschaft, die geschlechterhierarchische und heteronormative Konstruktionen und Verhältnisse, auch in ihrer Verbindung mit anderen Ungleichheitsstrukturen, offenlegt und überwinden will.

Das aktuelle Heft und Infos

In wenigen Tagen erscheint Heft 2/2014 (Vol. 23/2): Zwischen digitaler Utopie und Kontrolle. Wie feministisch ist „das Netz“?

 

Unser Heft 1/2013 Für das Politische in der Politischen Ökonomie - wurde im Mädchenblog besprochen: maedchenblog.blogsport.de/2013/09/06/care-work-in-der-femina-politica/

 

Nächste Hefte

Femina Politica - die Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft

Kritischem Denken Raum zu geben – das ist der Anspruch der Femina Politica, der einzigen deutschsprachigen Fachzeitschrift für feministische Politik und Politikwissenschaft. Seit 1997 analysiert und kommentiert die Zeitschrift politikwissenschaftliche und aktuelle politische Themen, berichtet über Forschungsergebnisse und Hochschulpolitik, Projekte und Neuerscheinungen. Wir richten uns an alle politikwissenschaftlich Interessierten, geschlechterpolitisch Engagierten und feministisch Aktiven. [weiter]

 

Die Femina Politica bei Facebook: www.facebook.com/FeminaPolitica